Cranio-Sacrale-Osteopathie

 

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.


„Höre zu mit den Händen, warte auf das Tier, bis es bereit ist,
so entsteht Vertrauen.
Warte auf die Antwort des Gewebes,
nimm Dich ganz zurück lass das Pferd interagieren,
so entsteht Bereitschaft, loszulassen und in die Heilung zu gehen.“
Angélique Behrens

 

Schöner als mit diesen Worten hätte ich meine Arbeit nicht beschreiben können. Mit den Händen hinhören, einlassen, verschmelzen und lösen.

 

Die Cranio-Sacrale-Osteopathie vereint die Techniken der Cranio-Sacral-Therapie mit den Manualtechniken aus der Osteopathie, um Verspannungen, Blockierungen, Dysbalancen und Störungen in den Strukturen der Muskeln, Faszien, Sehnen und Bänder, der Knochen und Gelenke, einschließlich der Wirbelsäule und der inneren Organe zu korrigieren. Diese Behandlungsmethode verbindet die unterschiedlichen Behandlungstechniken die sich aus dem Grundsatz der Osteopathie "Leben ist Bewegung" im Laufe der Zeit entwickelt haben. Ziel ist esdurch die Anwendung von speziellen sanften Griffen die unterschiedlichen Strukturen des Körpers von unverhältnismäßigen Spannungen zu befreienDie Organe können dadurch wieder uneingeschränkt und störungsfrei arbeiten, Blockierungen im Bewegungsapparat werden gelöst.

 

Die Cranio-Sacrale-Therapie ist eine sehr wirksame aber schonende Methode, in viele komplexe Krankheitsgeschehen heilend einzugreifen.Die verschiedenen Techniken, die mit größter Sensibilität und viel Spürsinn angewendet werden, haben schon allein durch ihre sanfte und angenehme Art einen tief entspannenden Effekt auf den ganzen Körper. Die Cranio-Sacrale-Osteopathie berücksichtigt körperliche, psychische und emotionale Aspekte eines Krankheitsgeschehens und bewirkt daher eine ganzheitliche Heilung.

 

Indikation

 

Das Indikationsspektrum der Cranio-Sacral-Therapie ist sehr groß, da das Cranio-Sacrale-System wie bereits erwähnt über Fascien im Zusammenhang mit allen Organen des Körpers steht. Nebst neurologischen, pädiatrischen, und vielen orthopädischen Erkrankungen als Hauptindikationen lassen sich auch Innere Erkrankungen mit Cranio-Sacraler-Therapie behandeln. Die Indikation zur Therapie mit Cranio-Sacralen Techniken wird in erster Linie aus dem Befund der ersten Behandlung gestellt, nicht zwingenderweise aus der Diagnose des Patienten. Finden sich gravierende Störungen im Cranio-Sacralen-System, so ist eine Behandlung angezeigt. Wenn keine Erkrankung vorliegt, wirkt die Beseitigung von Störungen im Cranio-Sacralen-System prophylaktisch. Bei einigen Erkrankungen lassen sich erfahrungsgemäß immer Störungen im Cranio-Sacralen System finden, so daß diese Erkrankungen dementsprechend gut auf Cranio-Sacrale-Therapie ansprechen.

 

Bewährte Indikationen

- Schleudertraum, Sturztrauma

- Beckenschiefstand

- Lahmheiten

- Taktunreinheiten

- Störung des Bewegungsapparates

- Bänderverletzung, Sehnenverletzung

- Beschwerden der Lendenwirbelsäule

- Blockaden

- Kreuz-Darmbein-Beschwerden

- Muskelverspannungen

- Rittigkeitsprobleme

- Buckeln, Steigen

- Rehabilitation nach Krankheit oder Unfall

 

Spätestens bei folgenden Symptomen sollten Sie aufmerksam werden:

 

- Zucken beim Striegeln
- Wegdrücken des Rückens bei Berührung oder leichtem Druck
- Verweigerung, den Huf zu geben
- Einige sehr warme Stellen am Pferdekörper
- Bevorzugung bestimmter Körperhaltungen, wie z. B.: Bewegen des Kopfes in eine Richtung, Tragen des Schweifes an einer Seite (einige Ausnahmen bilden Araber)

- Entlasten eines Hinterbeines

- Zähneknirschen

- Bewegungsunlust
- Grunzgeräusche beim Reiten oder Springen

- Kopfschütteln
- Verteidigungshaltung, Aufsteigen, Buckeln - Lahmen 

 

Homöopathie

Cranio-Sacrale-Osteopathie

Barhuftherapie

Pferde-Reha-Training

Pferdezahn-behandlung